Mittwoch, 19. Juli 2017

Vor 25 Jahren

.....gedreht.


Meine erste Episodenhauptrolle.
Fotos????
Wir hatten ja nix!
 

Sonntag, 16. Juli 2017

Vor 20 Jahren

Beim Stöbern entdeckt!



Mein güte sah ich toll aus.....und wehe einer lacht!
Geht ab Sekunde 50 los.

Mittwoch, 5. Juli 2017

JuniLiebling


Schrei nach Liebe......tja, der kann ganz sonderbar klingen.

Diese Amerikaner.......motivieren kann er, dieser Herr Cranston.

Hallo.......Deutsches Liedgut!

Freitag, 30. Juni 2017

Diese Amerikaner.....

....verblüffen mich doch immer wieder.

Bryan Cranston ist doch sicherlich den meisten von euch bekannt.

Nun, dieser Herr Cranston hat sich im Rahmen des Münchner Filmfest auf einer Bühne einem "Interview" gestellt. Leider war ich nicht persönlich vor Ort, aber wir haben ja zum Glück das WorldWideWeb.

Also klick ich den link auf youtube an und starrte gebannt auf den Monitor.

Hurra hurra hurra.......ja, genau so geht es und nicht anders.....der Mann hat Recht......genau so und nicht.....ähmmmmm ich wiederhole mich und in dieser Wiederholung erinnere ich mich an meine Euphorie Anfang 1995 als ich nach 9 Wochen  aus AmiLand in das "kalte" Berlin zurückkam und relativ schnell wieder eingebremst wurde.

All das war Herr Cranston sagt stimmt und wie er es vorträgt....HAMMER!

Jetzt kommt das ABER.

Leider haben wir in Deutschland nicht diese Infrastruktur für Filmschaffende. 

Leider funktioniert Besetztung von Filmen, Fernsehspielen, Serien nicht so wie in Amerika. Ich möchte hier auf einen Interview von Daniela Tolkien verweisen, in der sie ihre Probleme beschreibt Rollen einmal "gegen den Strich" zu besetzten, sowie auf das Interview von Nina Haun und ihre Bemühungen Rollen nicht nach Schema "F" zu besetzen.

Leider haben wir nicht so eine starke Gewerkschaft wie die ScreenActorsGuild, der BFFS ist zwar bemüht, aber.....(Schwamm drüber).

Jetzt will ich aber nicht mißverstanden werden, die "Show" die Bryan Cranston gegeben hat ist mitreißend, aufputschend und ist in der Lage Endorphine freizusetzten.

Also sage ich DANKE Mr. Cranston!

Und wer sich jetzt seinen Kick holen will klickt auf play!



 

KEEP GOING AND KEEP IT HIGH

Foto: Benjamin Brückner


Mittwoch, 21. Juni 2017

Schrei nach Liebe

Foto: Benjamin Brückner
Vor zwei Tagen hat ein von mir sehr geschätzter Kollege auf facebook seinem Frust einmal Luft gemacht. Puh, dacht ich mir, daß ist aber mutig, denn es gilt in der Branche, immer nur gut gelaunt und voller Tatendrang sich darzustellen. Und da schreibt er das es zwar schön sei von "allen" geliebt zu werden wenn man nett, freundlich, zuvorkommend, verständisvoll und und und ist, aber es bringt einen im Job nicht weiter, denn es drängt sich einem das Gefühl auf das nur die "Egomanen" Erfolg haben und gebucht werden.

Ich kenne dieses Gefühl. Und ich bin fest davon überzeugt das wir mit dieser Meinung nicht alleine sind.

Nun stellt sich mir die Frage: Was ist zu tun?

Bewerben, bewerben, bewerben.......

Emails schreiben an alle Caster, Regisseure, Redakteure, Producer, Produzenten.

Demoband überarbeiten.

Neue Fotos machen.

Website aktualisieren.

Gesagt getan.

Und nun......warten, warten, warten......

Und jetzt beginnt der spannende Teil des Schauspielerdaseins.

Nicht verzweifeln.

Sich eine "Nebenbeschäftigung" suchen. 

Den Tag sinnvoll füllen......aber nur mit was, man hat doch soviele tolle Ideen und die will man doch zeigen und die Welt hat es verdient es zu sehen (Hybris gehört dazu).

Ja, dann zeig es doch wird sich sicherlich jetzt der ein oder andere denken, aber so leicht ist das nicht.......will man doch nicht von den Männern in den weißen Anzügen mit ihren speziellen Jäckchen eingesammelt werden.

Und so schlägt sich jeder meiner Kollegen und Kolleginnen irgendwie durchs Leben und wartet darauf wieder spielen zu dürfen.

Also wenn Sie in Zukunft wieder einmal von einem Schauspieler oder Schauspielerin hören das sie Bäume umarmen, irgendwelches wirres Zeug von sich geben oder sich sonst irgendwie sonderbar benehmen, dann denken Sie bitte daran, daß hier gerade versucht wird sich und dem Leben einen Sinn zugeben.

Und weshalb dies alles?

Peter Fonda hat es in einem Interview 2004 anläßlich der Berlinale wunderbar beschrieben. Auf die Frage weshalb er Schauspieler geworden sei, antwortete er: Ich wollte die Liebe meines Vaters, Schauspieler sind Menschen deren Schrei nach Liebe sehr laut und sehr aussergewöhnlich sein kann.

P.S. Frau Blume gibt mir verdammt viel Kraft dies alles was sich so bei meiner Verzweiflung tut gelassen zu ertragen. Ich freue mich auf das was da so noch alles kommen mag und sage wie ich es schon ein paar mal geschrieben habe.

KEEP GOING AND KEEP IT HIGH.

P.P.S. Ich weiß das Du es liest und freue mich auf Deinen Anruf und dann lassen wir uns was einfallen und rocken den Planeten!

Montag, 5. Juni 2017

MaiLiebling



HansTanz in allen Gassen.......und Kirchen.

84. Jahrestag.....alles sehr sehr traurig und immer noch hochaktuell.

Bratkartoffeln und Spiegelei......sind dann leckere Rühreier geworden.

Freitag, 2. Juni 2017

Hallo